Regionale Innovationsstrategie und Kontinuierlicher Verbesserungsprozess des
Regionalen Innovationssystems Niederösterreich

November 2007. Niederösterreich gewinnt den ersten Platz beim "Europäischen Preis für innovative Regionen". Der "European Award for Innovative Regions" zeichnet europäische Regionen aus, die in ihrem Gebiet Innovationen gefördert, stimuliert und eingeführt haben. Das Ziel der Auszeichnung ist es, "Best practice"-Beispiele europaweit sichtbar zu machen und die Rolle der Regionen bei wirtschaftlichen Erfolgen in ihrem Bereich zu verdeutlichen. Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll nahm den Preis von EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso entgegen. Der Preis mache deutlich, wie vielfältig Europa sei, sagte Barroso: "Die Regionalpolitik in der EU ist eine Quelle der ständigen, konkreten Inspiration für viele andere europäische Länder.“

Der Preis hat auch Inspirationskraft für Niederösterreich, so betont NÖ Landeshauptmann Pröll. "Auf der einen Seite geben wir Tipps, auf der anderen haben wir die Möglichkeit, durch derartige internationale Zusammenarbeit wirtschaftlichen und kulturellen Effekt für NÖ zu schöpfen. Das ist die Grundlage für eine dynamische Weiterentwicklung in NÖ.“

Seit mehr als 10 Jahren begleitet IDEUM das Amt der NÖ Landesregierung bei dem Prozess der kontinuierlichen Verbesserung des Regionalen Innovationssystems Niederösterreich, der mit der Entwicklung der Regionalen Innovationsstrategie im Jahr 1997 begonnen wurde.

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess beinhaltet die permanente Auseinandersetzung mit dem Unternehmensbedarf an Innovationsunterstützung und den Ausbau der Monitoring- und Evaluierungsmethoden in der Innovationspolitik, um neue Instrumente zu implementieren und erfolgreiche weiter entwickeln zu können.

Weitere Informationen unter: www.wirtschaftsfoerderung.at